Was ist klein, grün und niedlich ?

Nein, damit meine ich nicht Kermit.
Von Zwergschlammelfen ist hier die Rede.

Kennt ihr nicht ?
Ok, das geht vielen so … wer glaubt auch heute,im Zeitalter von Tablet, Pad und Pod noch an Märchen und Magie ? Aber mal ehrlich, sind die 2 nicht zauberhaft ?
Zwergschlammelfen
Wenn man dran glaubt, sieht man sie förmlich Schabernack treiben – und es glauben nicht nur Kinder dran:
Willkommen bei den Zwergschlammelfen

 

Share Button

Elfia 2016

Wir haben es (wieder) getan …
Auch im September 2016 waren wir wieder in Elfia. Am 24. und 25. September war es wieder fantastisch in den Arcener Schloßgärten. Dieses Jahr führte uns unsere Zeitreise nicht ganz so weit zurück – mit Hilfe der geheimnisvollen Kraft des Æther versetzten wir uns nicht ins Mittelater sondern „nur“ ans Ende des 19. Jahrhunderts.

Tot ziens Elfia – wir kommen auch nächstes Jahr wieder.

 

 

Die Galerie findet ihr hier: Fantastisches Elfia

Share Button

Ein bisschen photokina 2016

Was nimmt man von so einer Messe mit ?
Eine Menge Infomaterial, ettliche Bilder, ganz viele Eindrücke von neuer Technik – und das eine oder andere „will-haben“ Gefühl. Zu sehen was alles technisch machbar ist und wo die Fotografie hinzugehen hat, wenn man manchem Hersteller glaubt, ist schon ein Erlebnis. Die Motivklingel ist Schnee von gestern, die smarte Kamera von morgen (war es heute Morgen oder doch schon wieder gestern Morgen ?) weiß was der Fotograf aufnehmen will, egal wo sie ist und ob sie schon eingeschaltet war. Das fertig optimierte Bild wird auch sogleich per NFC, WiFi oder Bluetooth in die wichtigen sozialen Netzwerke hochgeladen.

Was mich lockte waren natürlich die Neuerungen aus dem Hause Nikon: D5 und D500 mal hek_3708anfassen … … … Ja, die D500 ist schon ein schönes Stück Technik, liegt leider nicht mehr ganz so gut in der Hand wie die D300s, aber sie hat den weiter Oben beschriebenen „will-haben“ Faktor, dank Haptik und der verbauten Technik. Das zweite Schmankerl bot dann Tamron mit der Möglichkeit Objektive auszuprobieren. Das neue SP 90mm F/2.8 Di MACRO 1:1 VC USD lockte mich an den Stand und was soll ich sagen ? Das Objektiv überzeugte in allen Punkten. Es fühlt sich einfach „richtig“ an, der hek_3821_klAutofocus ist rasend schnell und die Bilder ein Traum. Gestochen scharf und mit einem sehr schönen Bokeh – wobei das aber ja auch Geschmacksache ist.

Fazit: Messestsände sind unerklärlicherweise mit Stolperkanten der üblen Sorte versehen (hallo Canon), soviel Eindrücke kann man irgendwann nicht mehr verktaften, wenn man auch noch die Youtuber besuchen möchte ist ein Tag zu kurz und so ein Besuch weckt Begehrlichkeiten. hek_3890_kl

Jetzt wird nur noch ein Sponsor gesucht *lach*

Share Button

Silent Mod …

hek_1676Passend zur gamescom startetevom 18. bis 20. August 2016 im Kölnr Dom eine Illuminierung der besonderen Art. Eine Mischung aus elektronischer Musik, Lasershow, Licht und Duft. Ach ja und lange Wartezeiten außerhalb des Doms, verwirrende Meldungen über Rucksack- und Kameraverbote. So manches war nicht ganz klar und anderes wurde stillschweigend vorausgesetzt hek_1689„… Und es ist bei Großveranstaltungen allgemein verbreitet, dass keine größeren Gepäckstücke mitgeführt werden dürfen…“ – wir reden hier über Gegenstände größer als DIN A4.
Es soll aber eine denkwürdige Aktion und ein tolles Erlebnis gewesen sein, so man es dann in den Dom schaffte. Mir war es nicht vergönnt, beim ersten Versuch war uns die Schlange der Wartenden zu lang und am nächsten Abend wurde wir nicht mehr eingelassen. Die Informationspolitik hätte besser sein können – und freundliche Polizisten trafen wir auch keine mehr. An dem Abend, oder besser Morgen, hegten wir ja noch Hoffnung auf eine Wiederholung 2017, aber das wurde ja abgesagt.

hek_1668Aber auch ohne im Dom gewesen zu sein, gab es ein paar Bilder von blau erleuchteten Fenstern und Domtürmen.
Außerdem reifte die Absicht zur späten Stunde mal mit Stativ anzurücken.

 

 

hek_1654         hek_1711

hek_1631hek_1755

Share Button

Lottum, das Rosendorf … „Rosen als Kunst“

lottum_HEK_0752_thAlle 2 Jahre herrschen im niederländischen Städtchen Lottum die Rosiden in ganz besonderem Maße. Lottum, in der Provinz Limburg gelegen, ist als das niederländische Rosendorf bekannt und steht ganz im Zeichen der Rose, aber wenn das Rosenfestival stattfindet, ist das wahrlich nicht mehr zu übersehen. lottum_HEK_0991_thDer ganze Ort ist geschmückt, Vorgärten sind in Themenlandschaften aus Rosen verwandelt, Verkehrsschilder bekommen ein neues Aussehen … Rosen überall. Um 1900 kam diese Blume nach Lottum und sollte von da an stetig an Bedeutung gewinnen. Zur Zeit kommen ca 70% der niederländischen Rosenproduktion aus Lottum und Umgebung. Die Stiftung Rosendorf Lottum, die für die Organisation der Veranstaltungen – da ist ja nicht nur da Rosenfestival, es gibt unter anderem noch die offenen Tage bei den Gärtnern, die „Woche der Topfrosen“, den Rosenradwanderweg – verantwortlich ist, besteht nur aus Freiwilligen.lottum_HEK_1036_th In 14 Komitees arbeiten ca 75 Personen an der Verwirklichung der entsprechenden Pläne.
Vom 12. bis 15. August war es 2016 wieder so weit und Lottum rief zum Rosenfestival,
erwartet werden ca 50000 Besucher.

Hier ein paar Zahlen und Fakten:

– Das Rosenfestival findet alle zwei Jahre statt und wird von 1.500 Freiwilligen aus   Lottum und Umgebung unterstützt.
– Zusätzlich zu den Freiwilligen helfen dutzende professionelle Blumenbinder aus den   gesamten Niederlanden bei der Gestaltung dieses außergewöhnlichen Festivals. lottum_HEK_1033_th
– Zum ersten Mal fand das Rosenfestival 1922 statt.
– Während des Rosenfestivals sind nicht nur die Straßen von Lottum mit Mosaiken   dekoriert, denn auch der Marktplatz, die Kirche, Schloss De Borggraaf und eine   große Veranstaltungsfläche an der Maas gehören zum Festivalgelände.
– Mittlerweile kommen etwa 50.000 Besucher aus dem In- und Ausland zum Festival.
– Das Rosenfestival ist vor allem in der Grenzregion bekannt, weshalb ein Großteil   der Besucher aus Deutschland kommt.

lottum_HEK_1289_th
Es war wirklich beeindruckend, was da auf die Beine gestellt wurde. Wer Rosen mag, sollte sich das für 2018 mal vormerken.

Weitere Bilder findet ihr in der Galerie: Das Rosenfestival 2016

Share Button

Der Æther veränderte die Welt …

clara_0001_klDie Entdeckung dieser geheimnisvollen und so vielseitig einsetzbaren Substanz ermöglicht Dinge, die bisher undenkbar waren. Durch elektrische oder magnetische Kraftfelder beeinflußt, unter Druck zur Reaktion gebracht, mit Licht ganz spezieller Wellenlängen angeregt … jedesmal bringt Æther neue Möglichkeiten mit sich – auch Raum und Zeit läßt sich nachhaltig beienflussen. clara_0004_klÆther kommt nicht nur aus dem Fluß, Æther ist auch im Fluß.
So ermöglicht er uns, nach einem nur uns bekannten Verfahren, die Konventionen von Raum und Zeit zu verlassen, gezielt durch die Zeit zu reisen ist möglich ! Vergangenheit … Gegenwart … Zukunft – wo befindet man sich gerade ? Alles doch nur eine Frage des Standpunktes: Das Heute ist doch lediglich die Vergangenheit der Zukunft. Wer sah sich nicht schon im Zeitalter von Minne und ritterlichen Tugenden, in der Gesellschaft viktorianischer Damen, oder in der Zeit grenzenloser Kommunikationsmöglichkeiten, da Nachrichten schneller verschickt waren, als clara_0003_klsie gedacht wurden ? Auch in dieser Zeit machen gelehrte Köpfe sich noch Gedanken über das Vorhandensein und die Beschaffenheit von Æther – aber verstehen sie doch darunter etwas völlig anderes. Der Stoff, der uns bahnbrechende Erfindungen beschehrte, ist ihnen völlig unbekannt. Haben Wissenschaftler jener Zeit doch sogar zu der Annahme geführt, das Æther nicht vorhanden ist … wenn sie bloß wüßten.
Eine Substanz der Fantasten, der Tagträumer und Spinner.clara_0002_kl

Aber was ist schon Fantasie … was ist Wirklichkeit ?

 

Clara von Hrabnaz

Share Button

Ein Zoobesuch im Dezember

LeopardAuch am 28. Dezember kann man sich wie im Frühling fühlen. Wir besuchten den Kölner Zoo bei frühlingshaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein. Gepard Ok, die tiefstehende Sonne war nicht immer vorteilhaft und es wurde früh dunkel und merklich kälter. Aber das kann man im Winter ja auch durchaus erwarten. Im Aquarium waren wir etwas überrascht, so viele Menschen haben wir dort noch nie erlebt, So manches Becken wurden regelrecht belagert – na ja, wer hat auch schon mal Piranhas fressen sehen ? Und dann die Schmetterlingssuche im Insektarium … von außen sahen wir noch diverse Falter im Schmetterlingsraum flattern, aber als wir drinnen waren – weg, einfach weg ! Klar, ein Falter vom Schlag eines Atlassspinners Atlassspinner kann sich natürlich nicht einfach verstecken, aber die anderen waren nicht zu sehen. Im 2. Anlauf sahen wir dann noch 2 oder 3 Flügelunterseiten. Vielleicht sind sie ja beim nächsten Besuch nicht ganz so Pressescheu ……Kleiner Panda

 

 

HEK_2998-77_kl   Tiger

Die ganze Galerie findet ihr hier: Kölner Zoo 2015

Share Button

Watersnood

Die Flutkatastrophe, welche in der Nacht vom 31. Januar auf den 1. Februar 1953 über die Niederlande hereinbrach,  wird unter unterschiedlichen Namen in die Geschichte eingehen, aber eben auch als Watersnood und so heißt dann auch das Museum, welches an der Stelle entstand, wo im November 1953 die letzte Lücke im Deich geschlosse wurde. Zum Einsatz kamen hier unter anderem 4 britische Phoenix-Caissons, Überbleibsel des 2. Weltkrieges. In diesen Caissons entstand dann das Watersnood Museum, die Eröffnung erfolgte am 2. April 2001. In dieser Ausstellung wird die Naturkatastrophe von 1953 sehr eindringlich dargestellt – ein Muß, wenn man in der Gegend ist. Die Flut von 1953 war der direkte Auslöser für das niederländische Delta-Projekt. Die Deltawerke sind ein gigantisches Projekt für den niederländischen Küstenschutz.

 

watersnood-museum_01watersnood-museum_02watersnood-museum_03watersnood-museum_04watersnood-museum_05

 

 

watersnood-museum_06watersnood-museum_07watersnood-museum_08watersnood-museum_09 watersnood-museum_10 watersnood-museum_11 watersnood-museum_12 watersnood-museum_13 watersnood-museum_14 watersnood-museum_15 watersnood-museum_16 watersnood-museum_17 watersnood-museum_18 watersnood-museum_19 watersnood-museum_20 watersnood-museum_21 watersnood-museum_22 watersnood-museum_23 watersnood-museum_24 watersnood-museum_25 watersnood-museum_26

Share Button

Der Blutmond

Zum Blutmond kommt es, weil rotes Licht durch die Erdatmosphäre auf den Mond gelenkt wird und ihn rötlich färbt – wie bei einem schönen Sonnenuntergang.

Das sagt die Wissenschaft zur Entstehung der Färbung, aber so einige Menschen sehen darin ein Zeichen – ein Zeichen Gottes, oder des Antichristen … auch der Weltuntergang sollte am 28. September mal wieder Einzug halten. Aber wie so oft hat unsere alte Erde nicht gefunden. Na ja, ich denke, irgendwann wird er uns schon finden.

Diese Mondfinsterni war die letzte einer Tetrade und bis zur nächsten müssen wir sehr lange warten: Erst 2032 und 2033 ist es wieder soweit. Bei der Tetrade von 2014/2015 fielen zusätzlich alle Mondfinsternisse auf jüd. Feiertage – Zufall oder Omen ? Nun ja, ich halte diese Deutungen ja für allzu menschliches Hokus-Pokus. Ein faszinierendes Schauspiel ist so eine Mondfinsternis aber allemal und die nächste, in Europa sichtbare, totale Verfinsterung des Mondes erwatet uns „bereits“ im Jahr 2018 und zwar am 27. Juli ab ca 19:52 Uhr (SB) diese wird dann fast eine halbe Stunde länger dauern, als die vergangene …

mondfinsternis-2015_01_fb  mondfinsternis-2015_02_fb

mondfinsternis-2015_03_fb

mondfinsternis-2015_04_fb

mondfinsternis-2015_05_fb

mondfinsternis-2015_06_fb

mondfinsternis-2015_07_fb

mondfinsternis-2015_08_fb

mondfinsternis-2015_09_fb

 

 

 

 

Share Button

Elfia 2015 – Game of Thrones

Am 19. und 20. September 2015 hieß es in Arcen (NL) wieder: Willkommen in Elfia ! Dieses Jahr haben wir uns am Samstag und am Sonntag in dieses Land der Sagen- und Fantasiegestalten gestürzt. Wenn auch das Thema für dieses Jahr mit „Game of Thrones“ ausgegeben war, wir haben leider nur ganz wenig entsprechende Kostüme gesehen. Ein Vergnügen war es trotzdem – auch wenn wir am Samstag ca 1 Stunde in einem asiatischen Unterstand verbringen mußten: Nach anfänglich leichtem Niesel, begann es dann heftig zu regnen. Der Sonntag entschädigte dafür mit strahlendem Sonnenschein.

Hier giebt es die Galerien:

Elfia am Samstag, 19.09. 2015                Elfia am Sonntag, 20.09. 2015

Share Button

Ritterfest Schloss Rheydt

Vom 7. bis 9. August 2015 hielt im schönen Schloß zu Rheydt wieder das Mittelalter Einzug. Der mittelalterliche Markt auf dem Schloßgelände lockte mit Handwerk und feinen Speisen, dazu Musik und Gaukelei von den Streunern, der Formatio DopoDomani und dem Narrenkai. Natürlich trafen sich auch die stolzen Recken auf dem Feld der Ehre und kämpften um Ruhm und Anerkennung – oder gleich um die Herrschaft. Wie es von der Stunt-Reitergruppe Compania Ferrata in „Das Vermächtnis von Schloss Rheydt“ meisterhaft dargeboten wurde. Hier ein paar Bilder vom Sonntag …

Bild Festung

Galerie Ritterfest 2015

Share Button

Zero G zieht um

Der Airbus A300B2 (Baujahr 1973)Bild Airbus A300 wurde 1989 von der französischen Raumfahrtbehörde CNES gekauft, in deren Auftrag die Firma Novespace damit Parabelflüge durchführte. Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hatte „Zero G“ für Parabelflüge genutzt und dort Experimente in der künstlichen Schwerelossigkeit ausgeführt.Nach 13180 Parabeln trat der Airbus am am 03. November 2014 seine letzte Reise nach Köln an und wurde dort außer Dienst gestellt.

Bild Airbus hebenAm 08. August 2015 hob die Firma Riga Mainz das 79 Tonen schwere Flugzeug mit einem Liebherr LR1600/2 an den endgültigen Standort auf dem Gelände des Flughafen Köln/Bonn

 

 

Ein paar Daten zum Airbus A300B2:
Bild Evo
Länge: 53,62 m
Flügelspannweite: 44,84 m
Tragflügelfläche insgesamt: 260 m²
Höhe: 16,53 m
Höchstgeschwindigkeit für Reiseflug: 917 km/h
Reisegeschwindigkeit für Langstreckenflug: 847 km/h
Leergewicht: 79.600 kg

… und zum Liebherr LR 1600/2:
Bild Kran
Tragkraft: 600 t bei 10 m Ausladung
Eigengewicht: 700 t
Zentralballast: 2 Konsolen à 2,5 t – Gesamtzentralballast 65 t – 6 Ballastplatten à 10 t (Option)
Gegengewicht: 2 Konsolen mit je 5 t – Gesamtgegengewicht 190 t – 18 Ballastplatten à 10 t (Option)
Kranmotor: Liebherr 6- Zylinder- Diesel, Leistung 370 kW (503 PS) bei 1900 U/min
Hubhöhe der am Airport eingesetzten Variante: 59 m
Länge Ausleger: 66 m

Bild Flughafen

 

Zur Galerie geht es hier:  Zero G zieht um …

Share Button

Tethered Shooting, oder: Die Sache mit der Fernsteuerbarkeit

Lange vorbei sind die Zeiten, da man seinen Fernseher oder die Stereoanlage nur vor Ort  verstellen konnte – wie gut, das es nur so wenige Programme gab. Nun gehört die  Fernbedinung – fast egal für welches Gerät – zum Alltag, da möchte man doch auch
seine Kamera fernsteuern, egal ob DSLR oder Kompakte. In der guten alten Zeit des
chemischen Fotografierens kannte jeder den Drahtauslöser, dann verschwand er von der
Bildfläche. Ich weiß nur von der Nikon D100, die auch mit Drahtaulöser zu bedienen
ist. Aber es gibt sie als Kabelauslöser, so die Kamera über die entsprechende Buchse
verfügt, IR oder Funkauslöser. Nahezu jede Marke wird versorgt.
Aber der Wunsch geht weiter, man möchte nicht nur auslösen, auch in die Einstellungen eingreifen, eine Vorschau und das fertige Bild sehen. Mit vielen Kameras machbar – am PC oder auf dem Smartphone. Spezielle Monitore lasse ich mal außen vor. Die Anbindung erfolgt dann per USB oder WLAN.
Eine reine Übetragung der Bilder auf einen PC oder ein Smartphone / Tablet läßt sich auch  noch über Eye-Fi-Karten realisieren, z. B. die Eye-Fi Pro X2 8GB Wireless SD Memory Card.

Aber wir möchten ja steuern und sehen.
Gehen wir die Möglichkeiten mal durch – und wegen der Mobilität schließen wir ans Handy, also unser Moniphone (mal sehen, wann ich diesen Begriff irgendwo lese) an:

1. Anschluß per USB

Setzt einen entsprechenden Anschluß kameraseitig voraus, Micro-, Mini- oder herstellerspezifische USB-Buchse an der Kamera. Ein Handy, welches über einen
vollwertigen USB Anschluß verfügt und somit den Anschluß über einen OTG-Adapter erlaubt. Diese Adapter bekommt man bereits ab ca 3 Euro.
OTG – USB On The Go: „… Durch USB On-the-go (OTG) können entsprechend ausgerüstete Geräte kommunizieren, indem eines der beiden eine eingeschränkte Host-Funktionalität
übernimmt. Typische Einsatzgebiete von USB OTG sind die Verbindung von Digitalkamera und Drucker oder der Austausch von Musikdateien zwischen zwei MP3-Spielern. …
(Zitat Wikipedia)

Welches Smartphone (oder Tablet) OTG unterstützt ist manchmal schwierig  herauszubekommen. Mit dem eigenen gibt es die Möglichkeit mal schnell über den OTG-Adapter einen USB-Stick anzuschließen, geht ein Fenster auf, das einen zu einer Handlung auffordert, sieht es schon mal gut aus. Weitere Hilfe bieten Apps, die die Hardware auf Tauglichkeit prüfen. Es seien auch noch die besonders gemeinen Fälle genannt, die zwar sofort jeden USB-Stick erkennen, aber eine Zusammenarbeit mit einer Kamera strickt verweigern. Davon später mehr.
Es ist natürlich nicht mit der Hardware alleine getan, ein Programm, welches die Steuerung übernimmt, muß auch noch her. Da gibt es vom Hersteller der Kamera möglicherweise Unterstützung oder man wird im Playstore fündig – oder natürlich auch in Quellen für iOS Geräte. Ich möchte hier zwei nennen, mit denen ich gerade experimentiere:

DslrDashboard (bzw qDslrDaschboard) und Helicon Remote. Dazu an anderer Stelle mehr. Wenn alles paßt, sollte damit eine Steuerung der Kamer bis hin zur Ansicht des Live View und einer Vorschau der geschossenen Bilder möglich sein.

Diese Anschlußart funktioniert ebenso am Tablet und auch am Computer, an letzterem entfällt natürlich der OTG-Adapter.

2. Anschluß per WLAN

Moderne DSLR verfügen oft schon über interne WLAN-Adapter oder aber man kann optionale Dongles  anschließen. Bei Nikon z. B. WU-1a und WU-1b, beide recht preiswert, ca 50 Euro. Dann gibt es da noch die beiden WT-4 und WT-5 WLAN Adapter, sehr viel teurer als die beiden zuvorgenannten Dongle und im Falle des WT-4, auch viel größer. Beide so um die 500 Euro.
Was tut der leidgeplagte Knipser, der seine geliebte Dxxx nicht gegen eine neue Dxxxx eintauschen möchte ? Er kauft sich einen mobilen WLAN Router und schließt diesen per USB an seine Kamera an (bitte ohne OTG-Adapter !) Als Router kommt dazu der TP-Link TL-MR3040 in Frage – für erfreuliche 50  (dann müßt ihr euch die entsprechende Firmware selber auf den Router flashen) bis 80 Euro (dann ist die erforderliche Firmware bereits drauf)  – aber das wird ein eigenes Kapitel.
Von gwegner gibt es hier eine sehr gute Erklärung dazu:
WLAN Fernsteuerung für Canon und Nikon Kameras …

Ist die Entscheidung über die Art der Verbindung getroffen – in meinem Fall ist es erst einmal USB – geht es an die Software. Zur Zeit probiere ich DslrDashboard, womit man Nikon und auch Canon Kameras steuern kann. Im Playstore bekommt man noch DslrDashboard für Android, auf der Programmierer-Seite wohl nur noch qDslrDashboard, die  plattformübergreifende (Android, Windows, OS X, Linux, Raspberry)  Variante.

Ich sprach oben die Hürde OTG bei manchen Smartphones an. Manche sprechen zwar Speicher an, aber keine sonstige Peripherie. So war es auch bei mir (ZTE Blade L3 Plus mit Android 4.4.2) und da half folgende Vorgehensweise: Smartphone rooten und dem USB Anschluß mit USB Host Diagnostics auf die Sprünge helfen. Nun ist das Rooten eines Devices ja ein eignes Thema und nicht jeder möchte die Risiken – evtl Beschädigung und Garantieverlust z. B. – in Kauf nehmen. Macht euch dazu schlau und entscheidet dann. Reden Kamera und Smartphone miteinander, ist aus im also tatsächlich ein Moniphone geworden,  könnte es so aussehen:

DslrDashboard

Bild DslrDashboard ohne LV

Anzeige auf dem Handy ohne Live View

 

 

 

 

 

Bild Dslr Dashboard mit LV

Anzeige auf dem Handy mit Live View

 

 

 

 

 

 

… oder qDslrDashboard

Bild qDslrDashboatd ohne LV

Anzeige von qDslrDashboard ohne Live View

 

 

 

 

 

Bild qDslrDashboard mit LV

Anzeige von qDslrDashboard mit Live View

 

 

 

 

 

 

Von da an dient euer Phone als bildanzeigende (Kabel)Fernbedienung für Eure Kamera.
Mit einer Verbindung per WLAN, z. B. über den TP-Link, seid ihr mit dem Phone natürlich mobil, da der Router ja an der Kamera verbleibt.

Eine interessante Frage, die ich letztens im Internet las, habe ich gerade mal ausprobiert: Kann man die Kamera auch dann noch mit einer Funk- / IR- Fernbedienung auslösen ?
Mein Giga T Pro II Funkauslöser funktioniert, solange der Live View Modus nicht gestartet ist, an meiner Nikon D300s einwandfrei !

Mir geistern da bereits stundenlange Makro-Shootings durch den Kopf, bei denen ja in meinem Fall die Kamera teilweise an der Unterseite der Stativsäule montiert ist – kein mühsames Bücken mehr … die Bequemlichkeit hällt Einzug.

 

… wird fortgesetzt !

Share Button

53. Moto-Cross Billiger Wald

Auch am 1. Mai 2015 dröhnten auf dem Rundkusr Billiger Wald wieder die Motoren. Zum 53. mal trafen sich Quads, Gespanne und „einfache“ Motorräder um sich im sportlichen Wettkampf zu beweisen. Der MSC Euenheim hatte wieder alles unter Kontrolle, auch wenn ich mich des Eindrucks nicht erwehren konnte, das im Vergleich zu den Vorjahren etwas weniger los war. Bei schönem, fast durchgehend sonnigem Wetter und erträglichen Temperaturen gab es viel zu sehen – und zu fotografieren ……………

Die Bildergalerie findet ihr hier: Bilder vom 1. Mai

Share Button

Cologne Pride 2015

Am Sonntag, den 05. Juli 2015 war es wieder soweit und die Parade /Demo des Cologne Pride zog vom Deutzer Rheinufer in Richtung Innenstadt. Diese Jahr ließ ich es mir nicht nehmen, mal wieder ein paar Bilder von dem bunten Treiben zu schießen …

 

Wenn ihr mögt, guckt hier: Cologne Pride 2015 – Vielfalt: lehren, lernen, leben

Share Button