Braunkohle

(" B. ist ein bräunlich-schwarzes, meist lockeres Sedimentgestein, das durch Karbonisierung von Pflanzenresten (Inkohlung) entstand und abgesehen von im Schnitt 50 % Wasseranteilen zu mehr als 50 Prozent des Gewichtes in der Trockenmasse und mehr als 70 Prozent des Volumens aus Kohlenstoff besteht. Neben geringen Anteilen diverser Spurenelemente kann der Schwefelgehalt von Braunkohle bis zu 3 % betragen. Braunkohle ist ein fossiler Brennstoff, der zur Energieerzeugung verwendet wird. ... ")


...hat in den letzten Jahrhunderten maßgeblichen Einfluß auf das Leben in der Kölner Bucht ausgeübt.
Der Abbau der bis zu 70m mächtigen Flöze führte zur Bildung des größten Braunkohlereviers Europas. Diese Flöze sind dabei mit Sedimentschichten von 100m bis zu 400m Mächtigkeit abgedeckt - daraus ergab sich das die tiefste Stelle im Tagebau Hambach, wegen einer Abbautiefe von 470 m, als eines der größten (menschengemachten) Löcher der Erde bezeichnet wurde. Noch ist kein Ende der Förderung in Sicht: Die Tagebaue Hambach und Garzweiler II werden bis spätestens 2045 ausgekohlt sein, die derzeitig genehmigten Abbauflächen reichen bis spätestens 2060. Es wird damit gerechnet, das RWE Power einen Antrag für ein neues Abbaugebiet einreicht: Tagebau Nörvenich (oder auch Tagebau Erp/Irresheim), außerdem gibt es Planungen zur Erweiterung von Hambach, Hambach II - der Tagebau wandert weiter.
Neben den "direkten" Auswirkungen sollte man auch den Ausstoß von Treibhausgasen und die Entsteheung von Feinstäuben nicht außer Acht lassen, auch die eventuell klimaverändernden Folgen der geplanten Rekultivierungen sind nicht geklärt. Die derzeitigen Planungen zu Hambach sehen einen See in dem Restloch vor, bis zu 400 m tief und 4200 ha groß (flächenmässig vergleichbar mit dem Ammersee in Bayern) - wenn geklärt ist wie die Befüllung erfolgen soll, könnte er bis ca 2100 vollgelaufen sein, da ein Volllaufen mehrere Jahrzente dauern dürfte.

So werden auch die Auswirkungen weiterhin spürbar sein, an manchen Orten weniger stark und an anderen sehr drastisch ...



Autobahnende ... ... an einem Erdwall Alte Häuser stehen in Alt - Holz ...
... noch stehen sie ...
... müßte man sagen.
Die Marktstrasse ... ... von Otzenrath
Der Stoff aus dem Milliarden sind ...
Auch Alt - Spenrath ist eine Geisterstadt ... ... aber mit Überraschungen Das gleiche Bild in Pesch ...
... bis auf den ehemaligen Rittersitz zu Pesch So sah die Karte mal aus ...

© 2010 by HEK 

Eine ganz einfache Rechnung: HomeGallery + Highslide = Meine Gallerien

Olympus Camedia C-2000 Zoom